Hinweis: API-Änderung ab dem 19. Juli

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pocket
Share on email

Am Montag, den 19. Juli geht das schönste awork Release aller Zeiten online (Codename Einhorn). Das Update beinhaltet ein smoothes Design-Makeover und intuitivere Funktionen. Mit dem Einhorn-Release haben wir u.a. den Bereich der Aufgabenpakete und Projekttypen vollständig überarbeitet.

Projekttypen und Aufgabenpakete – Was ändert sich genau?

Es gibt jetzt anstelle der Aufgabenpakete und Projekttypen Vorlagen für Projekte und Aufgaben. Der Projekttyp ist nun eine simple Kategorisierung, damit du Projekte besser auswerten kannst, ähnlich wie die Tätigkeit. 

Eine Übersicht über alle deine Vorlagen findest du unter Einstellungen > Vorlagen. In diesem Bereich kannst du neue Vorlagen anlegen oder bestehende bearbeiten und löschen. Die vorherigen Aufgabenpakete und Projekttypen wurden entsprechend zu Vorlagen migriert. 

☝️ Hinweis: Die öffentlichen Aufgabenpakete von awork haben wir vollständig entfernt. Schon bald wird es stattdessen öffentliche Projektvorlagen geben.

Projekttypen haben wir jedoch nicht vollständig abgeschafft. Der Projekttyp ist nun eine simple Kategorisierung, damit du Projekte besser auswerten kannst, ähnlich wie die Tätigkeit. Er besteht dazu aus einem eindeutigen Namen, einer kurzen Beschreibung und einem Icon. Du pflegst die den Projekttypen und die Tätigkeiten neuerdings in dem Bereich Einstellungen > Kategorien.

Eine Projektvorlage ist wie eine Blaupause, die du bei Erstellung eines neuen Projektes verwenden kannst. Alle Daten, wie bspw. Einstellungen, Aufgabenstatus, Automatisierungen und Aufgaben werden in das Projekt kopiert. Das funktioniert so ähnlich wie es vorher mit den Projekttypen war mit kleineren Anpassungen. So können z.B. jetzt auch die Projektstatus für jedes Projekt selbst verwaltet werden und werden nur aus der Vorlage voreingestellt. 

Des Weiteren haben Projektvorlagen jetzt eigene, von den Aufgabenvorlagen unabhängige Aufgaben und Aufgabenlisten. In diesem Zuge fällt eine Funktionalität weg: Aufgabenpakete können bei bestimmten Statuswechsel des Projekts nicht mehr automatisch in das Projekt geladen werden. 

Zu guter letzt haben wir die Projektvorlagen noch um ein paar Einstellungen erweitert, um das Projekt vorzukonfigurieren, wie bspw. die Abrechenbarkeit.

API-Änderungen und was du jetzt tun musst

Diese Änderung hat Auswirkungen auf API- und Zapier-Integrationen. Solltest du unsere API oder eine Zapier-Integration nutzen, ist es daher erforderlich, dass du eine manuelle Anpassung vornimmst.

  1. Du hast selbst eine API-Integration geschrieben

Wenn du eine eigene Integration geschrieben hast, die unsere API nutzt und in diesem Zuge Projekte anlegst, musst du auch das API-Modell zum Erstellen der Projekte anpassen. Dazu musst du einfach zusätzlich das Feld ProjectTemplateId in das Modell mit aufnehmen. Das neue Feld wird mit dem gleichen Wert befüllt, das du aktuell im Feld ProjectTypeId nutzt, damit alles beim Alten bleibt. Du übergibst die ID also zweimal. EInmal als ProjectTypeId und einmal als ProjectTemplateId. Diese Änderung kannst du ab sofort umsetzen.

  1. Du nutzt eine Zapier-Integration

Wenn du eine Zapier-Integration nutzt, um ein Projekt in awork zu erstellen, musst du eine manuelle Anpassung via Zapier vornehmen. Öffne dazu deinen Zapier-Account und die Zapier-Integration, die du bearbeiten möchtest.

Hier findest du ein neues Feld mit dem Namen Project Template. Wähle dort das Project Template aus. Diese Änderung kannst du ab Montag, dem 19.07.2021 vornehmen.

  1. Du nutzt die Schnittstelle zum HQ

In diesem Fall brauchst du nichts zu tun. Wir setzen die Änderungen automatisch für dich um.

Andere interessante Beiträge

Bleibe auf dem Laufenden

Abonniere den awork blog, um über neue Features und Entwicklungen informiert zu werden.